Die Anzucht und Pflege von Tomaten

Einführung/Vorbemerkungen

Die Tomate kann in unterschiedlichen Klimazonen angebaut werden. Sie gedeiht in der Hitze um den Äquator als auch in kühlen Klimazonen am Rande des Polarkreises. Tomaten wachsen auf verschiedenen Böden , sofern die pH-Werte um 5,5 und 7,5 liegen. Natürlich muß auf die richtige Auswahl der Tomatensorten geachtet werden, die auf die Bodenverhältnisse sowie auf die klimatischen Bedingungen abgestimmt sein sollten.

Für den Anbau unterteilt man die Tomaten in zwei grundlegende Sorten und zwar in unbegrenzt wachsende Sorten mehrheitlich Stabtomaten genannt und in begrenzt wachsende Sorten mehrheitlich Buschtomaten genannt.

Bei unbegrenzt wachsenden Tomatensorten wachsen aus den Blattachseln (dem vom Blattstiel und den Pflanzenstängel) gebildeten Winkel) neue Seitentriebe die ihrerseits nach Bildung einiger Blattpaare wieder neue Seitentriebe ausbilden und so weiter. Dieses Wachstum ist im Prinzip unbegrenzt und wird nur unterbrochen aus Mangel an Nährstoffen, Krankheiten und Einsetzen des Frostes am Ende der Vegetationsperiode.
Sorten mit eingeschränkten Wachstum hören selbsständig mit der Entwicklung von Seitentrieben auf. Ihre Wuchsform ist buschig daher der Name Buschtomate.

Im Gegensatz zu der Buschtomate muß die unbegrenzt wachsende Stabtomate laufend ausgegeizt werden. Ausgeizen nennt man das Entfernen der aus den Blattachseln wachsenden Seitentrieben. Wenn man diese unbegrenzt wachsenden Stabtomaten nicht ausgeizt würden diese in die Breite wuchern und dadurch einerseits sich selbst viel Schatten geben und es könnten nicht alle ausgebildeten Fruchtansätze ausreifen. Durch das viele Blattwerk käme auch zu wenig Licht an die Früchte und die Pflanze würde nach Regenfällen und Taubildung nur langsam abtrocknen , was eine Pilzerkrankung nach sich ziehen kann. In der Regel zieht man die Pflanze ein- oder zwei- bis dreitriebig heran. Weil man diese Haupttriebe an Pflanzstäben befestigen kann nennt man diese Tomaten dann auch Stabtomaten. Es fällt durch das laufend notwendige Entgeizen und Hochbinden mehr Pflegearbeit bei Stabtomaten als bei Buschtomaten an. Dafür sind Stabtomaten wüchsiger und ertragreicher.

Die Tomaten können sowohl im Freiland , in Glas-/Folienhäuser als auch im Kübel angebaut werden. Tomaten sind wegen der gefürchteten Braun- und Krautfäule sehr anfällig gegen Nässe(Feuchtigkeit) am Blattwerk. Es bietet sich daher der Anbau in Glas-/Folienhäuser an oder als Behelfsmaßnahme eine Hilfsüberdachung der im Freiland oder im Kübel gezogenen Tomaten herzustellen. Dabei ist für eine ausreichende Belüftung zu sorgen , denn wenn das Kondens-/Tauwasser das in der Nacht entsteht nur langsam oder kaum abtrocknet werden die Tomaten genau so krankheitsanfällig sein als ob keine Maßnahmen gesetzt worden sind. Bei den Anbaumethoden Freiland,Folienhaus und Kübel werden die Tomaten an Schnüren oder Stäben hochgebunden.

Eine alternative Anbaumethode Freiland auf Stroh liegend wird hier beschrieben.

zum Seitenanfang

Zusätzliche Informationen